B42 Sanierung und Verstärkung der Drachenbrücke

Drachenbrücke an der B42

Wer ist für die Maßnahme zuständig?

Für die Baumaßnahme ist Straßen.NRW zuständig. Die Autobahn GmbH hat zum 01. Januar 2021 das Projekt bonnbewegt. von Straßen.NRW übernommen und kümmert sich um die Autobahnen im Bonner Raum. Die Landes- und Bundesstraßen in der Region werden von Straßen.NRW betreut.

Was wird gemacht?

Die Drachenbrücke (Brückenbauwerk) im Verlauf der B42 muss saniert und verstärkt werden.

Um möglichen Schäden durch die starke Verkehrsbelastung vorzubeugen, werden die Fahrzeuge nur noch über einen Fahrstreifen pro Fahrtrichtung geführt. Eine temporäre Verkehrsführung ist Ende 2018 eingerichtet worden.
Da es keine geeigneten Alternativstrecken im benachbarten Siebengebirge, beziehungsweise über den Rhein gibt, ist während der Arbeiten eine Umleitung für die 27.000 Fahrzeuge pro Tag nicht möglich. Die Entlastung der Brücke muss vor allem gewährleistet werden, da die Strecke jeden Tag auch mehr als 800 LKW benutzen. Vor allem für die LKW gibt es keine alternativen Strecken durch das ländliche Umland.

Wieso wird gebaut?

Die Drachenbrücke im Verlauf der B42 bei Königswinter muss entlastet werden. Die Berechnungen nach den neuesten Richtlinien haben starke statische Defizite des 650 Meter langen Bauwerks ergeben. Die Schwachpunkte der speziellen Konstruktion sind die Traggerüste.

In welchem Stadium befindet sich die Planung?

Die Planungen zur Sanierung der Drachenbrücke laufen. Voraussichtlich Ende 2020 sollen die Arbeiten, parallel zu jenen in der Tunnelkette, beginnen. Die Dauer der Maßnahme wird sich voraussichtlich auf etwa ein Jahr belaufen.

 

Stand: August 2020