A562/DB S13 Brückenersatzneubau

A562 in Richtung Rheinaue, Juni 2021

Was wird gemacht?

Es wird ein neues Kreuzungsbauwerk der Autobahn A562 mit der rechtsrheinischen Bahnstrecke Köln-Niederlahnstein gebaut. Der Neubau ist notwendig, da die unter der Autobahn entlangführende Bahnstrecke für die Verlängerung der S-Bahn-Linie S13 von Troisdorf nach Bonn-Oberkassel ausgebaut werden muss.

Da von dem Bauvorhaben eine Autobahnbrücke betroffen ist, arbeitet die Autobahn GmbH in diesem Bereich mit der Deutschen Bahn zusammen. Die Zuständigkeit für die Baulast der Autobahnbrücke liegt beim Bund. Die DB Netz AG ist als Baulastträger des Schienenweges beteiligt. Auf der Homepage der Deutschen Bahn finden Sie weitere Informationen zum Ausbau der S13.

"Mit der Verlängerung der S13 um rund 13 Kilometer bekommt Bonn eine deutlich schnellere und häufigere Verbindung zum Flughafen Köln/Bonn. Durch den Ausbau zwischen Troisdorf und Bonn auf drei bzw. vier Gleise können Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und Güterverkehr im rechtsrheinischen Bahnnetz bei Köln, das Teil des europäischen Güterverkehrskorridors Rotterdam - Genua ist, weitgehend voneinander getrennt werden. Das ist notwendig, um den heute bestehenden Kapazitätsengpass aufzulösen und den rechtsrheinischen Regionalexpressverkehr zu beschleunigen. Mit dem Bau des Halts in Bonn-Vilich wird die Umsteigebeziehung für Reisende vom Flughafen zum Bonner Hauptbahnhof erheblich verbessert." (Quelle: Stadt Bonn)

Über Pfingsten 2020 hat die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ville-Eifel (jetzt Autobahn GmbH Rheinland) zwei Behelfsbrücken über die Gleisanlagen der S13-Strecke eingehoben. Ein großer 90-Tonnen-Mobilkran hat jeweils eine Brücke pro Fahrtrichtung aufgelegt. Die Brückenteile wurden komplett vormontiert – inklusive Fahrbahnbelag und „Leitplanken“ – aus den Niederlanden angeliefert. So dauerte das Einheben jedes Teilstücks nur etwa 45 Minuten plus Nacharbeiten (ausrichten, festziehen etc.). Damit wurde der 1. Bauabschnitt für die vorbereitenden Arbeiten des Ersatzneubaus der A562-Brücke über die bestehende Bahnstrecke und das künftige dritte Gleis beendet. Die beiden Behelfsbrücken zusammen mit der Dammverbreiterung stellen seit Herbst 2020 die Umfahrung her, die die Aufrechterhaltung aller bisherigen Fahrspuren gewährleistet, wenn das Brückenbauwerk neu errichtet wird. Während der Brückenbauarbeiten am Pfingstwochenende kam es lediglich zu kurzfristigen Sperrungen. Bis September 2020 schlossen sich Kanalbauarbeiten und die Aufschüttung des Fahrbahndamms an.

Vom 19. Februar bis 01. März 2021 wurde das südliche Teilbauwerk der Autobahnbrücke abgerissen, im Sommer 2023 folgt das nördliche Teilbauwerk.

Wieso wird gebaut?

Das neue Brückenbauwerk ist aufgrund der Verlängerung der S-Bahn-Linie S13 notwendig. Zur Kapazitätserweiterung auf der Bahnstrecke muss ein drittes Gleis neben die bestehenden beiden Gleise gelegt werden. Der Neubau der Autobahnbrücke wird daher zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in diesem Bereich beitragen.
Außerdem wurde das Brückenbauwerk 2014 nachgerechnet (gemäß der Nachrechnungsrichtlinie des Bundes von 2010). Diese Nachrechnung ergab, dass es eine engeschränkte Nutzungsdauer bis 2034 hat und daher bis dahin neu gebaut werden muss.

Werden Lärmschutzmaßnahmen getroffen?

Mit der Fertigstellung der neuen Brücke, wird auch die Fahrbahn im Bereich des Baufeldes erneuert und über das Baufeld hinaus auch saniert. Die Lärmschutzwände werden in gleicher Lage erneuert. Diese wurden südlich bereits abgebrochen und werden nördlich bis zur Königswinterer Straße ebenfalls noch abgebrochen. Die nördliche Wand wird mit drei Metern Höhe größer als die vorherige Lärmschutzwand. Der Grund dafür sind die seit 01. August 2020 geltenden Auslösewerte für Lärmsanierung. Auf der südlichen Seite wird die Lärmschutzwand teilweise durch einen Gabionenwall ersetzt, das restliche Stück bis zur Brücke über die Königswinterer Straße wird wieder als Lärmschutzwand mit zwei Metern Höhe gebaut. Diese Wand wird aus Leichtmetallelementen errichtet. Auf dem Ersatzneubau über die Strecke der S13 muss auf Basis der lärmtechnischen Berechnung keine Lärmschutzwand errichtet werden.

In welchem Stadium befindet sich die Planung?

Der Ersatzneubau der Schienenunterführung begann im Oktober 2019 und dauert etwa fünf Jahre. Der erste Bauabschnitt des Brückenbauwerks der A562 wurde mit dem Einsatz der Behelfsbrücke abgeschlossen. Während des zweiten Bauabschnitts werden die bestehenden Brückenbauwerke abgebrochen und ersetzt. Ab November 2021 beginnt der Aufbau der Brücken mit dem Einbau der Überbauträger für die südliche Fahrspur. Die Fertigstellung der Baumaßnahme ist für Ende 2024 geplant.

 

Stand: März 2021