bonnbewegt. geht zur Autobahn GmbH – Was bedeutet das für das Projekt?

Die A59 bei Köln-Porz (c) Die Autobahn GmbH/Sabrina Kieback
bonnbewegt. geht zur Autobahn GmbH – Was bedeutet das für das Projekt?

Wer kümmert sich in Deutschland um die Autobahnen? In Zukunft wird die Antwort auf diese Frage klar lauten: die Autobahn GmbH. Ihre Gründung gilt als eine der größten Reformen in der deutschen Infrastrukturpolitik der letzten Jahrzehnte. Sie wird zukünftig die alleinige Verantwortung für eine ganze Fülle von Aufgaben tragen: Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Bisher lagen diese Aufgaben in den Händen der Bundesländer. Daher gehen zum 1. Januar 2021 rund 2.250 Mitarbeitende von Straßen.NRW zur Autobahn GmbH des Bundes über. Auch Mitarbeitende von anderen Landesbetrieben wechseln ab nächstem Jahr zur Autobahn GmbH.

Gibt es Veränderungen für das Projekt bonnbewegt.?

Wichtig für bonnbewegt. ist vor allem eins: Die Angebote für Kommunikation und Beteiligung werden fortgeführt und womöglich sogar ausgebaut.

Für bonnbewegt. ändern sich nur die Rahmenbedingungen: Es werden zum Beispiel der Web-Auftritt angepasst und Organisationsstrukturen im Hintergrund geändert. So wird das Projekt bonnbewegt. weiterhin von den Fachleuten in Euskirchen betreut. Dort entsteht eine Außenstelle, die der neu geschaffenen Niederlassung Rheinland der Autobahn GmbH mit Sitz in Krefeld zugeordnet ist.

Was hat es mit der Autobahn GmbH auf sich?

Die Autobahn GmbH wurde unter anderem in Folge der Reform der Bundesfernstraßenverwaltung gegründet. Die Reform fand wegen der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen im Jahr 2017 statt. Ziel dieser Reform ist es, Finanzierung und Verwaltung bei der Autobahn in eine Hand zu legen. Mit 13.000 Kilometern Autobahn und zukünftig bis zu 15.000 Beschäftigten an über 280 Standorten wird die Gesellschaft eine der größten Betreiberinnen von Infrastruktur in Deutschland sein.

Die Autobahn GmbH gehört zu 100% dem Bund. Eine Privatisierung und ein Verkauf der Geschäftsanteile an private Investoren sind gesetzlich ausgeschlossen. Als Bundesgesellschaft kann sie zudem nicht in Insolvenz gehen. Sie hat nicht den Auftrag, Gewinn zu erzielen und soll maximal schwarze Zahlen schreiben bei Erfüllung der öffentlichen Aufgaben. Damit ist die Autobahn GmbH des Bundes keine kaufmännische GmbH.

Warum wurde die Autobahn GmbH gegründet?

Da die Finanzierung und Verwaltung der deutschen Autobahnen bei der Autobahn GmbH in einer Hand liegen, können Ressourcen effektiver genutzt und die Qualität der deutschen Autobahnen auch zukünftig gewährleistet werden. Eine bundesweit einheitliche Strategie für das Verkehrsmanagement lässt sich so deutlich leichter planen und umsetzen. Als GmbH kann sie zudem wirtschaftlicher agieren und ist attraktiver für Arbeitnehmer als eine Behörde.

Mit der Autobahn GmbH liegt die finanzielle Verwaltung der Autobahnen zudem nicht mehr auf den Schultern der einzelnen Länder. Das sorgt für Entlastung und gewährleistet, dass die Qualität der Autobahnen weiterhin hoch bleibt.