Verkehrsgutachten und Leistungsfähigkeit

Wozu und wie werden Verkehrsgutachten erstellt?

Verkehrsgutachten werden vor größeren Bauvorhaben wie dem Aus- und Neubau von Straßen und Autobahnen erstellt, um vorausschauend planen zu können. So soll sichergestellt werden, dass der Verkehr für die Lebensdauer eines Bauwerks sicher und ungehindert fließen kann.

Dabei wird die Verkehrssituation (Ist-Zustand) genau untersucht und eine Prognose der zukünftigen Belastungen erstellt. Für die Ermittlung des Ist-Zustandes werden beispielsweise Verkehrszählungen durchgeführt.

Für die Verkehrsprognose wird nicht nur die aktuelle Verkehrsbelastung einbezogen, sondern auch weitere Faktoren wie die voraussichtliche Entwicklung des Siedlungsumfeldes, der Bevölkerungszahlen und unterschiedlicher Verkehrsangebote (z.B. Güterverkehr, ÖPNV). Auf dieser Grundlage werden verschiedene Szenarien modelliert, die die Rahmenbedingungen für die Planung von Instandsetzungen oder Ersatzbauten setzen. Die Verkehrsgutachten werden in der Planfeststellung offengelegt.

Was versteht man unter der Leistungsfähigkeit einer Brücke?

Unter der Leistungsfähigkeit einer Straße oder eine Brücke versteht man die größtmögliche Verkehrsstärke, die ein Bauwerk bewältigen kann (gemessen an der Anzahl von Fahrzeugen pro Zeiteinheit). Die Leistungsfähigkeit wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst – zum Beispiel von baulichen Bedingungen (Spurbreite, Spuranzahl, Fahrbahnzustand), verkehrlichen Bedingungen (Verkehrsart und Fahreigenschaft der Fahrzeuge) und weiteren Bedingungen (zulässige Höchstgeschwindigkeit, Tageszeit, Witterung).

Während die Zustandsnote in erster Linie den äußerlich erkennbaren baulichen Zustand einer Brücke bewertet, gestattet der Traglastindex einen Blick in das „Innenleben“ einer Brücke: Er beurteilt, inwiefern die Ist-Tragfähigkeit eines Bauwerks – also die aktuelle Brückentragfähigkeit – der erforderlichen Soll-Tragfähigkeit für den heutigen und zukünftigen Verkehr standhalten kann. Die Kombination aus Zustandsnote und Traglastindex ermöglicht ein Gesamtbild eines Brückenbauwerkes und liefert damit eine Entscheidungsgrundlage, ob eine Brücke modernisiert oder neu gebaut werden muss. Viele alte Brücken müssen neu gebaut werden, weil ihre Tragfähigkeit der gestiegenen Verkehrsbelastung nicht dauerhaft standhalten kann.

Wie steht es um den Verkehrsfluss in Bonn?


Die Bonner Autobahnen und Bundesstraßen sind bereits heute stark ausgelastet, vor allem im Berufsverkehr. Straßen.NRW hat ein Fachbüro mit der Erstellung eines Verkehrsgutachtens beauftragt, um die Verkehrsflüsse in Bonn genau zu analysieren.

Als besondere Engstelle in Bonn wurde der Autobahnabschnitt der A565 zwischen der Anschlussstelle Bonn-Endenich und dem Autobahnkreuz Bonn-Nord identifiziert. Derzeit befahren täglich rund 90.000 Kraftfahrzeuge diesen Autobahnabschnitt. Die Kapazität des „Tausendfüßlers“ liegt bei rund 70.000 Fahrzeugen. Aufgrund dieser Überlastung suchen sich viele Verkehrsteilnehmer bereits alternative Routen – die begrenzte Leistungsfähigkeit dieses Streckenabschnitts hat somit Auswirkungen auf das gesamte Verkehrsnetz im Raum Bonn.

Stand: Juli 2020